Der Oktober ist ein Meilenstein im Rückbau und es entsteht wieder ein Haus

Die ersten beiden Wochen im Oktober verlaufen erfolgreicher, als vorher gedacht. Zuerst wurden die letzten Bauteile der alten Scheune abgerissen und die dazwischen liegende alte Giebelmauer entfernt. Dann wurde ein neues Fundament für die neuen Mauern geschachtet und mit Beton gefüllt.

Am Ende der dritten Woche stehen viele staunend vor meiner neuen Ost- und Nordansicht. Der neue Dachteil, mit Dachstuhl und neuen Balken, ist fertig. Die erste Etage wurde mit schweren Balken und einem neuen Holzfußboden versehen. Die Ost-und Nordwand wurden neu gemauert und mit den alten Steinen verkleidet.

An dieser Stelle danken wir den fleißigen Helfern vor Ort: Christoffer, Volkmar, Paul, Yonus, Vasi, Marcel, Jürgen, Mike. Ein Dankeschön an Frank Koch bei Siebels in Pewsum, für die "just in time" Logistik der gelieferten Baumaterialen.

Ohne die logistische Glanzleistung und den harten Einsatz der Bauhelfer über 14 Tage wäre das Ergebnis nicht möglich gewesen, denn mit diesem Schritt wurde der Grundrahmen/Stein für ein heiles Haus fertiggestellt. Der Umbau (Fenster,Türen) der rechten Giebelmauer erfolgt dann erst im Frühjahr.

Wir danken den Nachbarn und direkten Anliegern für das große Verständnis betreffend des verursachten konstanten Baulärms.

 

Der Abriss der letzten Scheunenteile beginnt

In dieser Woche werden auch Teile des Zaunes erneuert

Fundamente ausschachten und vorbereiten

Die ehemalige Upkammer ist angefüllt und verdichtet. Jetzt wird im nächsten Schritt eine stabile Betonplatte gegossen, um einen soliden und festen Untergrund zu bilden.

Erste Etage ein neuer Boden

Der Beton wird gegossen

Nun können die neuen Mauer wachsen

Die ersten Steine für die neue Grundmauer werden gesetzt....

Stein auf Stein geht es nun nach oben

In der dritten Oktoberwoche wird die Giebelwand und das Dach geschlossen

Am Anfang der Woche die beiden Mauern, Ostansicht und Giebelwand aufgemauert.

Dabei entsteht die spätere neue Nordansicht mit drei Fenstern und die Ostansicht mit einem neuen Fenster.

In der ersten Etage werden neue Balken eingezogen und ein neuer Holzboden auf den Balken verlegt.

Anschließend werden die neuen Dachbalken aufgelegt und letztlich die neuen Dachpfannen verlegt. Das war nicht einfach, denn in dieser Woche beehrte und ein heftiger Sturm. 

Am Ende der dritten Woche ist das Gebäude geschlossen und sieht wieder wie ein richtiges Haus aus.

 

Die Ostwand ist fertig und das Dach nimmt Form an

Die zweite Oktoberwoche beginnt mit hartem Einsatz


Die letzten Teile der Betondecke müssen weg. Nachdem die Mauern entfernt sind, muss das Fundament ausgehoben werden.

Ab 60cm Tiefe stehen wir im Grundwasser und die nasse Erde ist unfassbar schwer. Dann müssen die Betonkörbe geflochten und vorbereitet werden.

Am Mittwoch kommt dann der neue Beton. Zwei große Betonmischer und ein LKW mit Betonpumpe, die höher als das ganze Haus ist, füllen den Beton ein.

Am Donnerstag können dann die Grundsteine für die neue Giebelwand gesetzt werden.